Teichwirtschaft

Teichwirtschaft

Im Herzen des Aischgrundes liegen die Teiche des Grafen von Schönborn mit einer Gesamtfläche von ca. 88 Hektar und über 50 Einzelteiche in der Größe von 3.000 m² bis über 12 Hektar. Häufig in Gruppen oder Ketten angeordnet prägen die Teiche das Landschaftsbild des Aischgrundes. Die Teiche dienen hauptsächlich der Produktion von Speisekarpfen und sind derzeit verpachtet. Der Aischgründer Karpfen ist eine international bekannte Spezialität und wird in den sog. "R"-Monaten in vielen Dorfgaststätten, hauptsächlich blau oder gebacken, serviert.

 

Karpfen sind anspruchslose und anpassungsfähige Fische, die sich bevorzugt von Wasserorganismen ernähren. Die Karpfen können bei Temperaturen zwischen einem und 32 Grad existieren, zum optimalen Wachstum sind allerdings Wasserwerte um 24 Grad erforderlich. Die günstigen klimatischen Bedingungen und die naturnahe Aufzucht sind ein Erfolgsgeheimnis der Karpfenteichwirtschaft im Aischgrund. Daher erreichen die Karpfen im Aischgrund erst nach dem dritten Sommer ihr marktfähiges Gewicht von zwei bis drei Pfund. Karpfen, die sich fast ausschließlich von Naturnahrung ernähren, schmecken natürlich am besten. Auch bei einer Zufütterung von Getreide, insbesondere von Weizen, bleibt die Qualität grundsätzlich erhalten.

 

Sie sind herzlich eingeladen, sich bei Wanderungen durch die hübsche Teichlandschaft ein Bild von der naturnahen, seit Jahrhunderten bewährten Karpfenzucht zu machen.

»» hier finden Sie weitere Anregungen